Die ZF-Zukunftsstudie widmet sich der „letzten Meile“ bis zum Kunden

In Deutschland stieg die Zahl der ausgelieferten Pakete von 1,9 Milliarden im Jahr 2005 auf 2,9 Milliarden in 2015. Ein weiterer Anstieg wird in den nächsten Jahren erwartet. Die neue ZF-Zukunftsstudie untersucht die aktuellen Trends in der Logistik dieser „letzten Meile“ und zeigt Prognosen für die kommenden zehn Jahre auf. Sieben Trends wurden dabei unter die Lupe genommen:

  • 3D-Druck/Wertschöpfung vor Ort,
  • autonomes Fahren,
  • Elektromobilität,
  • Digitalisierung,
  • Internet der Dinge,
  • Transportdrohnen und
  • Zustellroboter

 

Laut der von der ZF Friedrichshafen AG in Auftrag gegebenen und vom Fraunhofer IML sowie dem ETM Verlag durchgeführten Studie werden insbesondere das autonome Fahren und die Elektromobilität gravierende Veränderungen herbeiführen. Die autonomen Fahrzeuge können beispielsweise Fahrer entlasten und einem Fachkräftemangel entgegenwirken. In Kombination mit einem Elektromotor kann die letzte Meile emissionsfrei und leise bedient werden. Die Elektrofahrzeuge könnten auch zu einer Verlagerung von Transporten in Tagesrandzeiten oder in die Nacht führen.  Zukunft hat die Technologie jedoch nur, wenn Fragen rund um Sicherheit geklärt werden und sich damit eine gesellschaftliche Akzeptanz einstellt.

Name der Publikation: ZF – Zukunftsstudie 2016

Autoren: Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) in Dortmund im Auftrag von ZF und in Kooperation mit dem ETM-Verlag Stuttgart. Studienleitung: Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen, Leiter des IML.

Link: http://www.zf-zukunftsstudie.de/zukunftsstudie-2016/

RENEWBILITY_zf-zukunftsstudie-2016

Quelle: ZF Friedrichshafen AG