Elektromobilität – zentraler Baustein für eine dekarbonisierte Zukunft

Renewbility Elektromobilität

Bildnachweis: Öko-Institut

Wieso Elektromobilität als Baustein der Energiewende und des Klimaschutzes?

In den vergangenen 20 bis 25 Jahren konnten die Treibhausgasemissionen in Deutschland um etwa ein Viertel reduziert werden. Der Verkehr hat hierzu jedoch bislang keinen Beitrag geleistet. Denn Effizienzsteigerungen werden durch einen kontinuierlichen Anstieg der Verkehrsleistung kompensiert. Und auch für die Zukunft wird ein weiterer Anstieg der Verkehrsnachfrage erwartet.

In allen aktuellen Klimaschutzszenarien verschiedener wissenschaftlicher Institute haben eine starke Elektrifizierung und die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien im Verkehrssektor eine ganz zentrale Bedeutung.

Haben wir genug erneuerbare Energie für eine klimafreundliche E-Mobilität?

Der Anteil des Verkehrs an der Gesamtstromnachfrage liegt in Deutschland heute bei etwa  zwei Prozent. Eine starke Elektrifizierung des Verkehrs würde natürlich zu einem deutlichen Anstieg der Stromnachfrage durch batterieelektrische Fahrzeuge führen, die je nach Klimaschutzszenario bei 60 TWh bis 90 TWh liegt. Diese Stromnachfrage würde beim Einsatz von Oberleitungs-Lkw und strombasierten Kraftstoffen nochmals steigen. Zum Vergleich: Die Stromerzeugung in Deutschland lag im Jahr 2015 bei rund 647 TWh, wovon inzwischen 32 Prozent aus erneuerbaren Energien stammen.

Analysen zeigen bereits für die mittlere Frist: Wenn man flexibel laden kann, so kann Elektromobilität überschüssige erneuerbare Energie integrieren. Doch das reicht zur Bedarfsdeckung nicht aus. Wenn wir den Klimavorteil durch den Einsatz von Elektromobilität ausschöpfen wollen, müssen die Kapazitäten der erneuerbaren Energien weiterhin deutlich ausgebaut werden.

Könnten Elektrofahrzeuge zur Steigerung der Lebensqualität beitragen?

Elektrofahrzeuge haben keine direkten Schadstoffemissionen. Gerade innerstädtisch tragen sie damit zur Erreichung der Luftqualitätsziele und so zu einer Verbesserung der Lebensqualität in Städten bei. Auch verursachen sie bei niedrigen Geschwindigkeiten weniger Lärm als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

Ist die Elektromobilität das entscheidende Element für die Zukunft des Verkehrssektors?

Elektromobilität ist ein zentraler Baustein, aber noch keine Gesamtlösung. Sie entfaltet ihre Stärken vor allem dann, wenn sie sinnvoll in ein Gesamtsystem eingebettet wird.
Die Elektromobilität kann nicht alle Probleme lösen: Negative Umweltwirkungen des Verkehrs wie Lärm, Flächeninanspruchnahme, Ressourcenbedarf der Fahrzeugfertigung werden durch Elektromobilität nicht oder nur bedingt reduziert. Hier müssen Lösungen jenseits des Pkw gesucht werden.

Wie verbreitet ist Elektromobilität aktuell in Deutschland?

Anfang 2015 fuhren in Deutschland rund 19.000 E-Autos, so das Kraftfahrtbundesamt. Im Laufe des Jahres 2015 kamen etwa 12.350 Fahrzeuge dazu. Die höchste Zuwachsrate wurde mit 1.920 Elektro-Pkw im Dezember erzielt – 0,8 Prozent der gesamten Zahl an Neuzulassungen. Im Jahr 2015 wurden in ganz Deutschland 3,2 Millionen Autos neu zugelassen.

Wie sehen die Pläne der Bundesregierung zur Elektromobilität aus?

Bis zum Jahr 2020 sollen nach den Vorstellungen der Bundesregierung eine Million Elektrofahrzeuge unterwegs sein, bis 2030 sechs Millionen. Im Jahr 2011 wurde ein Regierungsprogramm Elektromobilität verabschiedet, mit dem die Aktivitäten koordiniert werden sollen. Im Frühjahr 2015 wurde das Elektromobilitätsgesetz erlassen. Darin ist unter anderem vorgesehen, dass Kommunen Fahrern von Elektro-Autos die Nutzung von Busspuren erlauben und Parkplätze kostenlos anbieten können.

Welche Rolle spielen Industrie und Wissenschaft?

Die Bundesregierung fördert die Forschung rund um Elektromobilität mit mehr als 1,5 Milliarden Euro und hat dazu mit der Automobilindustrie gemeinsam die „Nationale Plattform Elektromobilität“ gegründet. Darin werden auch Fragen rund um die Professionalisierung von Arbeitskräften oder den Ausbau von Infrastrukturen diskutiert. In Kooperation mit der Industrie und der Wissenschaft hat die Bundesregierung vier sogenannte „Schaufenster Elektromobilität“ eingerichtet, in denen neue Wege der Elektromobilität rund um Energiesysteme, Fahrzeuge und Verkehrssysteme ausprobiert werden.